Lesen macht Spaß
Am 19.Januar 2019 wurde sie eröffnet, unsere kleine und feine Telefonzellen-Bücherei, direkt vor der Jakobi Kirche an der Goslarschen Straße.
Der Bezirksrat Westliches Ringgebiet hatte gemeinsam mit der Kulturverwaltung unserer Stadt und der Kirchengemeinde St. Jakobi die Rahmenbedingungen für dieses von der Bürgerschaft lange ersehnte Projekt geschaffen.

Handwerklich wurde es von Aktiven der benachbarten Senioreninitiative AntiRost umgesetzt. Diese sanierten eine alte „Magenta Telefonzelle“ in ihrem Werkhaus und lackierten sie farblich neu. Die Alu-Bodenplatte wurde erneuert und das Bücherregal, Herzstück des Ganzen, wurde mit edlem Eschen- und Eichenholz ausgestattet, kunstvoll eingepasst. Die künstlerische Gestaltung übernahm Martin Markwort, Designer aus der Nachbarschaft. Das Sockelfundament errichtete der Städtische Tiefbau.

Gleich vom ersten Tag an war das Interesse für diesen offenen Bücherschrank sehr groß. Während der gut besuchten Eröffnungsfeier mit Grußworten der Bezirksbürgermeisterin Annette Johannes, Frau Dr. Boldt-Stülzebach (Kulturinstitut) und Günther Hinterberg (AntiRost) herrschte ungemütliches, windiges Wetter. Die Nachbarschaft hat das vielfältige Bücherangebot mit großem Interesse angenommen.
Die Kirchengemeinde hatte Sitzmöglichkeiten geschaffen, hielt Kaffee und Kuchen bereit, eine großzügige Spende der Bäckerei Mechau. Die „Rostbratwurst von AntiRost“ und ein Punsch wurden bei der winterlichen Kühle ebenso gerne verzehrt.

Mittlerweile gibt es diesen Offenen Bücherschrank mit dem Motto „Bücher nehmen, geben, tauschen“ seit einigen Monaten. Wenn ich beobachte, wie häufig dieses Angebot genutzt wird, denke ich: „lesen ist IN - immer noch oder gerade im Zeitalter digitaler Medien“.
Hier stehen  Bücher aus allen Interessengebieten: Krimis, etwas fürs Herz, Reiseberichte, Kochbücher...  Es sind Titel, die schon vor langer Zeit erschienen sind, aber auch ganz aktuelle.
Lesen ist wie „Fernsehen im Kopf“. Es fördert unsere Phantasie, produziert eigene Bilder und vielleicht kann man - ganz nebenbei- auch noch etwas lernen!
Unsere kleine Bücherei trägt zu diesem Vergnügen bei.

Regina Löwegrün, Buchpatin