Projekte und Veranstaltungen bis 2006

Vor der Gründung des Vereins gab es bereits  diverse Aktivitäten für Kinder im Quartier Westliches Ringgebiet und für Senioren in Braunschweig.

2003 Auftritt des Gründungszirkel, am Anfang noch  „Werkhaus Anti-Rost“ beim Seniorentag Braunschweig

Am 25. Mai 2004 fand die Gründungsversammlung „Anti-Rost Braunschweig“ statt. Gründungsmitglieder waren: Bernhard Blankschyn, Petra Brauner-Pfund, Ulrich Feise, Günther Hinterberg, Hans Junge,  Dieter Kuschniersch, Günter Krull, Wilhelm Meister, Heinz Peters, Fritz Rösner, Gerhard Speer, Heinz Wendroth.

Am 09. Juli 2004 erfolgte die Anmeldung des Vereins „AntiRost Braunschweig“.

Am 16. November 2004  AntiRost ist als eine unabhängige Senioreninitiative Mitglied im Seniorenring und damit repräsentiert durch den Seniorenrat unserer Stadt.

Am 3. Dezember 2004 wurden wir der eingetragene, gemeinnützige Verein “AntiRost Braunschweig e.V.“.

Am 8. Dezember 2004 schlossen wir den Mietvertrag mit der BMA ab.

Im Januar 2005 begannen wir mit dem Ausbau unserer Werkstatt und deren Nebenräume. Die zirka 20 Mitglieder bewegten sehr viel. Schon wenige Monate später war unsere Einrichtung nutzbar, wir erhielten Werkbänke und erste Werkzeuge.

Im April 2005 während der “Nacht der Arbeit“  wurden unserer Räume und Ideen im Rahmen eines Kulturprogramms vorgestellt.

Im Juni 2005 wurde die „offizielle Eröffnungsfeier“ mit Musik, geladenen Ehrengästen und dem Leiter vom „Werkhaus-Anti-Rost Berlin“ Wolfgang Priewe gefeiert.

Im August 2005 wurde die erste Staffel „Rollstühle für Namibia“ mit Schülern der  Hauptschule Sophienstraße gestartet.

Im September 2005 wurden unsere Werkstattbereiche Metall, Druck und Holz. gegründet. Die Arbeitsgruppen Projektplanung und die AG Öffentlichkeitsarbeit wurden installiert.

Im November 2005 wurde das Projekt „Wir bauen eine Meisterbude“ durchgeführt. Das Werkstattbüro wurde von AntiRostlern geplant und in Zusammenarbeit mit Schülern der Hauptschule Sophienstraße errichten.Die Einrichtung unseres Werkstattbüros, Einrichtung des Gemeinschaftsraums und des Materiallagers wurden auch in diesem Jahr vollendet.

Seit Januar 2006 führt eine Gruppe von AntiRost-Senioren handwerkliche Arbeiten mit Grundschülern der Isoldestraße durch. Jungen und Mädchen  lernen verschiedene Tätigkeiten des Werkens, ein Puppenspiel vor Ort sowie ein Drachenbauprojekt wurden in der Schule durchgeführt.

Seit Anfang 2006 “Hilfsmittel für Afrika”: wir restaurieren kontinuierlich in  Alt- und Jungprojekten Nähmaschinen, Rollstühle und andere medizinische Hilfsmittel, die dann in die Länder der Dritten Welt versandt wurden. Kooperationspartner sind u. a. die Hauptschule Sophienstraße, Ausbildungsbetrieb ProASS, verschiedene Hilfsorganisationen.

Im August 2006 konnten wir durch Beschaffung von Fördermitteln die ersten Werkstattmaschinen bestellen.

Im September 2006 erfolgte die Aufstellung von Werkzeugen und Maschinen für sämtliche Werkstattbereiche, Erarbeitung von Sicherheitsstandards. In der Holz- und Druckwerkstatt von AntiRost wurde ein Puppentheater für die Grundschule Isoldestraße gebaut.
Ebenfalls startete die zweite Staffel ”Rollstühle für Namibia” mit großer Abschlussveranstaltung der ersten,

Projekte in 2006

Schulprojekt ”Soziale Verantwortung” mit der IGS Franz’sches Feld: die Schüler untersuchen mit Behinderten das Wohngebiet, dokumentieren und präsentieren dies öffentlichkeitswirksam vor Politikern.

ProjektHistorischen Kirchentür”: AntiRost-Senioren haben in Zusammenarbeit mit Konfirmanden der Kreuzgemeinde Alt-Lehndorf eine historische Kirchentür renoviert.

AntiRost-Projekte in der Hauptschule Sophienstraße:
”Wir bauen eine Schiebetür”
: In der AntiRost-Werkstatt wurden die Einzelteile der Schiebetür angefertigt. Dann halfen  Schülern beim Einbau in den Cafeteriabereich.
”Wir bauen eine Werkstatt”: In einem großen Kellerraum wurde von AntiRost-Senioren durch Einbau einer Wand ein Werkstattbereich abgetrennt.

Veranstaltungen in 2006

Kultur in der Fabrik: Kunstausstellung ”Brennend”, Marie-Cl. La Fosse-Brandt

Laternenumzug und Herbstfest für die Kinder im Westlichen Ringgebiet

Beteiligung und Mitarbeit beim ersten Bürgerbrunch in Braunschweig

Zurück zur Chronik