Zum dritten Mal in Folge organisierten Vertreter des DGB, der Kirchen, Vereine und Privatpersonen die Veranstaltung „Braunschweig FAIRsteht“

Nach 2015 (Ernährung) und 2016 (Wasser) stand 2017 das Thema erneuerbare Energie im  Mittelpunkt.
An Ständen konnten sich Interessierte dazu in Braunschweig auf dem Kohlmarkt informieren.
Darunter war auch ein Stand der BUND-KG BS, . Hier wurde „Heizen mit Sonnenenergie aus dem Eisspeicher“ anhand eines Modells gezeigt. Das Herzstück des Modells, der eigentliche Eisspeicher, ist in den Werkstätten von AntiRost angefertigt worden.

Beim „Heizen mit Sonnenenergie aus dem Eisspeicher“ wird Wärme in einem Eisspeicher (Zisterne) im Sommer gespeichert, um sie im Winter zum Heizen zu nutzen. Die Bilanz lautet dann: 25 % Strom + 75 % Umweltenergie = 100 % nutzbare Wärme.

Funktionsweise einer Heizung mit Eisspeicher:
Dem Wasser im Eisspeicher (2) wird Wärme mit einer Wärmepumpe (3) bis zum Gefrieren entzogen, es kühlt also ab. Das geschieht über einen „kalten“ Kreislauf

(Entzugswärmetauscher (1) > Wärmepumpe (3) > Entzugswärmetauscher (1)).

Die beim Abkühlen freiwerdende Energie wird mit Hilfe einer Wärmepumpe (3) nutzbar gemacht. Die Wärmepumpe arbeitet praktisch wie ein umgekehrter Kühlschrank. Sie entzieht mit der Sole (Wasser mit Frostschutzmittel) Energie aus dem Eisspeicher (2) und hebt das Temperaturniveau des Wassers im „warmen“ Kreislauf auf die gewünschte Temperatur von 50° an.

 (Pufferspeicher (5) > Wärmepumpe (3) >Pufferspeicher (5) )


Die Regeneration des Eisspeichers, also das Erwärmen des Wassers bzw. Auftauen des Eises, erfolgt durch Erdwärme oder durch solare Energie. Aber auch Abwärme aus Klimaanlagen, Regenwasser oder Abwasser sind mögliche Wärmequellen

(Wärmequelle > Regenerationswärmetauscher (4) >Wärmequelle).

<< Die solare Wärmequelle

Ausblick: Der Stand kam beim Publikum sehr gut an und es liegen Anfragen vor, ob der Stand bei weiteren Veranstaltungen gezeigt werden kann, z. B. bei den Energietagen Ende Oktober 2017 in Salzgitter.

 

 

 

 

 

Hauke Peters                                                                              Braunschweig, Oktober 2017